Scroll to top

DORNIER LabTech Systems

Die DORNIER LabTech Systems GmbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Lindauer DORNIER GmbH. Spezialisiert auf die Herstellung von Labortechnik-Produkten „Made in Germany“ fertigt das Unternehmen ausschliesslich in Deutschland. Unter dem Motto „High performance Pipetting“ entwickelte das Team vom Bodensee in den vergangenen Jahren ein Pipettiersystem im „Kompaktformat“ für die Zukunft.

Lindauer DORNIER GmbH

Das weltweit renommierte Flugzeugunternehmen Dornier begann nach dem Krieg mit dem Bau von Textilmaschinen, zunächst von Schützenwebmaschinen – das Ergebnis der Suche nach einem neuen Betätigungsfeld. Der Grund für die Neuorientierung: Die Alliierten hatten dem Unternehmen gänzlich verboten, in Deutschland Flugzeuge zu bauen. 1950 wurde die Firma Lindauer DORNIER GmbH im heutigen Stammhaus in Lindau-Rickenbach durch Peter Dornier, den Sohn des bekannten Flugpioniers Claude Dornier, gegründet.

Breite Produktpalette
Neben Schützenwebmaschinen produzierte die Lindauer DORNIER schon bald auch Sondermaschinen wie Trocknungsanlagen für die Pappe-, Papier- und Baustoffplattenindustrie. Ergänzt wurde die Produktpalette von DORNIER Mitte der 60er Jahre um Folienreckanlagen für die Verpackungsmittel- und Kunststofffolienindustrie sowie um Textilveredlungsmaschinen für Rundstrickware.
Die 1967 entwickelte DORNIER Greiferwebmaschine ergänzt durch die 1989 eingeführte Luftdüsenwebmaschine waren die wichtigsten Meilensteine beim Aufstieg des Unternehmens zum einzigen deutschen und international renommierten Webmaschinenhersteller.

Technologieführer mit zwei Standbeinen
Mit beiden Unternehmensbereichen – der Webmaschine und dem Bereich Sondermaschine – zählt DORNIER heute zu den Technologieführern weltweit. Zu Endprodukten der Webmaschine gehören höchst anspruchsvolle Gewebe wie Airbags, Carbongewebe für Composite-Strukturen sowie Aramidgewebe für feuerfeste oder schussichere Anwendungen. Auch für feinste Seidengewebe, aufwändige Jacquardartikel oder hochfeine Kammgarnstoffe ist die DORNIER Systemfamilie das optimale Werkzeug.
Zudem ist das süddeutsche Unternehmen im Sondermaschinenbau Marktführer für Engineering und Produktion von Anlagen zur Herstellung von dünnsten Kunststofffolien. Neben der Verpackungsindustrie finden diese Folien immer weiteren Einsatz in High-Tech Produkten wie Halbleiter, Kondensatoren für Hybridfahrzeuge oder Foliendisplays in Mobiltelefonen und Flachbildschirmen. 90 % der Produkte exportiert die Lindauer DORNIER mit ihren rund 950 Mitarbeitern heute in die ganze Welt.

DORNIER LabTech Systems

PROF. DR. CLAUDE DORNIER
(1884 - 1969)

1910 trat Prof. Dr. Claude Dornier in die Dienste des Grafen von Zeppelin. Als erster entwickelte Claude Dornier Flugzeuge und Flugboote aus Ganzmetall. Legendär wurde der Dornier-Wal, der 1922 zu seinem Jungfernflug abhob und zum erfolgreichsten Flugboot der 20er und 30er Jahre des letzten Jahrhunderts wurde. Viel Aufsehen erregte auch Claude Dorniers spektakuläre Expedition von 1929: Mit der 12- motorigen Do X, dem damals größten Passagierflugzeug der Welt, flog er nach Afrika, Nord- und Südamerika. 1932 konnte Claude Dornier die Dornier-Metallbauten GmbH aus dem Zeppelin-Konzern heraus erwerben - die eigentliche Geburtsstunde der Firma Dornier.

PETER DORNIER
(1917 - 2002)

Peter Dornier, der zweitälteste Sohn von Professor Claude Dornier, wurde ebenfalls Diplomingenieur. Er trat 1944 als Flugzeugkonstrukteur in das väterliche Unternehmen ein und war in der Folge maßgebend am Aufbau der deutschen Flugzeugindustrie beteiligt. So erfand und entwickelte er unter anderem das Propellerflugzeug Do 335 sowie das senkrecht startende Strahl-Transportflugzeug Do 31. Für die Do 335 wurde er mit dem Preis der Lilienthal- Gesellschaft für Luftfahrt ausgezeichnet. Ab 1950 widmete sich Peter Dornier dem Aufbau der Lindauer DORNIER GmbH und übernahm 1985 anlässlich der Mehrheitsbeteiligung der Daimler Benz AG an der Dornier Unternehmensgruppe in einem Aktientausch sämtliche Anteile der Lindauer DORNIER GmbH.

PETER D. DORNIER
(GEBOREN 1961)

Der Diplom-Ingenieur Peter D. Dornier, Sohn von Peter Dornier, leitet die Geschicke des Familienunternehmens in dritter Generation. Peter D. Dornier trat 1989 in die väterliche Firma ein, wurde 1999 Vorstandssprecher und war während vieler Jahre verantwortlich für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Entwicklung der Sparte Webmaschinen. Er ist seit 2001 Geschäftsführungsvorsitzender der Lindauer DORNIER GmbH.

Peter Dornier

"... vom Menschenflug
zum Fadenflug"

Webmaschinen

Die Anforderungen, welche die Textilindustrie heute an Webmaschinen stellt, sind vielfältig: Gefordert wird ein flexibler und schonender Materialeinsatz, extreme Musterungsvielfalt, eine absolute Funktionssicherheit und fehlerfreie Ware. Zudem verlangt die Industrie, dass Stillstandszeiten so gering wie möglich gehalten werden und damit die Produktivität möglichst hoch ist. Die einzigartige DORNIER-Systemfamilie, bestehend aus Greifer- und Luftwebmaschinen, ist die Antwort auf den Forderungskatalog des Marktes.

Anlagenbau

Seit der Firmengründung im Jahre 1950 ist DORNIER im Anlagenbau aktiv. Neben dem Textilmaschinenbau wurde in dieser Aufbauphase mit weiteren Produkten wie Spannrahmen und Pappetrocknern experimentiert. Von den Spannrahmen kommend führte die Entwicklung einerseits zu Folienreckanlagen, zunächst für die Produktion von Folien für die Filmindustrie, und später bis heute für verschiedenste Arten von Verpackungsfolien. Mit mechanischen Kluppen, die eine Querbelastung bis zu 3.500 N halten können, wird Folie bis zu einer mimimalen Stärke 0,8 µm längs und quer verstreckt. Bei Temperaturen bis 280°C wird eine Produktionsleistung von bis zu 30 km pro Stunde erreicht.

Labortechnik

Der Pipettierroboter PIRO® ist die jüngste Innovation aus dem Hause DORNIER. Seit 2011 auf dem Markt, vereint er in seiner kompakten Bauweise Funktionen, die sonst nur große Highthroughput-Roboter besitzen.